Profilneurose

Die Anonymen Improniker aus Bamberg existieren seit Herbst 1992 und entstanden aus einem Improvisationstheaterkurs von Mäc Härder, gehalten an der alternativen Volkshochschule IMPULS. Nach den Anfangsjahren im Kulturzentrum FISCHERHOF geben die Improniker heute regelmäßig im Jazzkeller ihre monatliche Montagsshow zum Besten. Auch Matches, Champignons und der einmal im Jahr stattfindende Impro-Marathon gehören zum Repertoire.

Die Anonymen Improniker singen und tanzen, sie sprechen jede gewünschte Sprache der Welt. Die Genres reichen vom Horrorstück über den Stummfilm bis zum modernen Tanztheater, von der Oper oder dem Musical bis zum Grand Prix d’Eurovision, sie holen für Interviews die erstaunlichsten Erfinder oder Filmdresseure auf die Bühne. Der banale Alltag, wie er sich im Kartoffelschälen oder im Autowaschen zeigt, wird durch die Anonymen Improniker zum Krimi, zur Tragödie oder zur leidenschaftlichen Liebesszene.

IMG_7945Gefeiert wird der momentane Augenblick: Nichts ist geplant. Zuschauer und Schauspieler sind gleichermaßen fasziniert, welche Ideen in den nächsten Minuten von selbst hervorbrechen werden. Die Blamage ist natürlich mit einkalkuliert, besonders gelungene Szenen müssen in diesem Moment genossen werden, denn sie werden niemals mehr auf der Bühne reproduziert werden.

Das Publikum darf endlich mal bestimmen, was gespielt wird. Eine Moderatorin fragt in die Menge hinein, was gewünscht wird. Aus den Reihen der Zuschauer werden Orte, Zeiten, Themen, Personen und Gefühle herausgerufen, die dann den Spielern als verbindliche Vorgaben dienen. 5 Sekunden haben sie Zeit, sich zu besinnen, das Publikum zählt den Countdown. Dann beginnt das Spiel, einem Drahtseilakt ohne Netz vergleichbar, das zu mehr Beifallsstürmen hinreißt als fertige Bühnenstücke, die das Publikum sonst nur passiv konsumiert.

Die Anonymen Improniker können von nahezu jedem Veranstalter gebucht werden (siehe >Sprechstunde). Das Ensemble stellt sich auf unterschiedlichstes Publikum ein und ist immer aktuell, denn die Themen des jeweiligen Publikums sind die Themen des Bühnengeschehens.