Ich heiße Florian Mayer und bin Anonymer Improniker.

AI_Fotoshooting_Käpt'n_2009-05_ 054AI_Fotoshooting_Käpt'n_2009-05_ 060Anamnese: Der Patient ist seit 2000 Millenniums-Improniker. Entdeckt wurde der heimtückische Virus bei ihm durch ein wissenschaftliches Experiment an der Uni Bamberg (die dazugehörige Geschichte erzählt er bereitwillig jedem und jederzeit, auch ungefragt).

Schon in der ersten Klasse deutete sich die (vermutlich Erb-?)Krankheit bei ihm an, indem er sein komödian- tisches Talent als „Josef“ beim Krippenspiel unter Beweis stellte. Augenzeugen berichten, dass er dabei insbesondere Ochs‘ und Esel an die Wand spielte.

Diagnose: Logorrhoe accutis, callidus babulus, bardus frequens. Gelegentlich auftretendes „mimisches Spaßpotenial“ (laut Zeitungskritik).

Therapie: Selbst monatelange Aufenthalte in Schweigeklöstern brachten bislang keine Besserung; vom Versuch einer Gesprächstherapie auf der Bühne wird dringend abgeraten. Gelegentliche Linderung der akuten Symptome ist mit dem Medikament „Das-klingt-nach-einem-Lied®“ möglich.

AI_Fotoshooting_Käpt'n_2009-05_ 053